Ablauf der Umrüstung

Vialle lpdi SystemAblauf der Umrüstung: Die Umrüstung des eigenen PKW auf Autogas ist gar nicht so kompliziert, wie manche es sich vorstellen. Ein Großteil aller deutschen Autos ist schon mal grundsätzlich für die Autogas Umrüstung geeignet. Denn Autogas ist in allen herkömmlichen Ottomotoren einsetzbar. Die meisten Autogasfahrzeuge werden bivalent angetrieben, das heißt das Auto kann entweder mit Benzin oder mit Gas betrieben werden. Der Fahrer kann manuell während der Fahrt zwischen Autogas- oder Benzinantrieb umschalten. Bei einem leeren Gastank ist somit eine Weiterfahrt ohne Unterbrechung möglich. Der Einbau der Autogasanlage erfolgt im Motorraum und im Kofferraum des Fahrzeugs. Dort wird der für die Autogas Umrüstung notwendige Gastank meist in der Reserveradmulde unter dem Kofferraum des Fahrzeugs eingebaut. Ist diese Mulde ausreichend groß, bleibt der gesamte Kofferraum erhalten.

Sicherheit mit Siegel: Autogasanlagen werden nach dem Einbau vom TÜV geprüft und abgenommen. Damit ist die Sicherheit verbrieft. Übrigens: Im Gegensatz zu Benzintanks sind Autogastanks dickwandiger, da sie einem höheren Druck standhalten müssen. Deren Sicherheit hat auch der ADAC mit Crash-Tests überprüft. Ergebnis: sicher.

Keine halben Sachen – nur halbe Kosten: Einfach mal für die Hälfte tanken – Autogas macht es möglich. Ein Liter kostet etwa 75 Cent und ist damit nur halb so teuer wie Benzin. Autogas ist auch steuerbegünstigt – mindestens bis 2018.

Fragen kostet nichts: Selbstverständlich ist die Erstellung eines Angebotes für Sie komplett kostenfrei und unverbindlich. Der Kostenvoranschlag wird speziell für Ihr Fahrzeugmodell erstellt. Wir nehmen Rücksicht auf Ihre persönlichen Daten und schützen diese.